Top 10 Tattoo Stilrichtungen, die Du kennen solltest

Eines der besten Dinge an moderner Tätowierkunst ist, dass es eine Fülle verschiedener Stile und darauf spezialisierte Künstler gibt. Egal, ob Du nach traditionellen Tätowierungen mit tiefer Bedeutung wie Yantra-Tätowierungen oder nach moderner Kunst wie zierlichen Aquarell-Tätowierungen suchst, es gibt in jedem Beriech einen talentierten Künstler der, Dir dabei helfen wird Dein perfektes Tattoo zu erreichen.

Manche Tätowierungsstile sind weltweit sehr beliebt, andere an bestimmten Orten. Zum Beispiel sind japanische Tätowierungen in Amerika sehr beliebt sind und traditionelle amerikanische Tätowierungen in England. Wenig überraschen sind Yantra-Tätowierungen in Thailand immer noch sehr beliebt.

Es kann jedoch verwirrend sein, wenn man Neuling im Bereich der Tattoos ist. Wie wählt man den richtigen Stil für die gewählte Tätowierung aus? Wie macht man sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Stilen zu Nutze? In diesem Artikel gehen wir die 10 wichtigsten Tätowierungsstile durch, die Du kennen solltest. Von traditionellen bis hin zu modernen Stilarten.

1. Japanisch

Japanische Tätowierungen sind in den letzten Jahrzehnten unglaublich populär geworden, und das aus gutem Grund. Traditionelle japanische Tätowierungen sind erstaunlich schön und können ein breites Spektrum an unterschiedlichen Motiven beinhalten. Sie sind oft mit lebhafte Farben gestaltet, aber auch weiche Schwarz- und Grautöne sind sehr beliebt.

Japanische Tätowierungen enthalten viele schöne Motive. Blumen sind sehr verbreitet, insbesondere Kirschblüten und Pfingstrosen. Themen wie legendäre Helden, religiöse Gottheiten (insbesondere Shinto und buddhistische Gottheiten) und mythologische Kreaturen sind häufig Thema. Weitere gemeinsame Merkmale sind Drachen, Dämonen und Oni-Masken. Auch Hintergründe und Umrandungen japanischer Tätowierungen sind oft sehr kunstvoll gestaltet - sie enthalten oft Gewitterwolken, Blitze und Flüsse.

Bei japanischen Tätowierungen ist es wichtig zu beachten, dass es viele strenge Regeln für dessen Symbolik gibt. Zum Beispiel dürfen Tätowierungen von Buddha nur oberhalb der Taille angebracht werden, da alles unterhalb der Taille als respektlos angesehen würde. Ein weiteres Beispiel dafür sind Oni-Masken (Masken die im japanischen Theater verwendet werden und Dämonen darstellen welche als Oni bekannt sind). Beim Ausmalen oder Schattieren des Kunstwerkes muss man die Augen bis zum Schluss freilassen, da es sonst Unglück bringen soll. Wenn Du dich für Tätowierungen und Körperkunst interessierst, würden wir Dir auf jeden Fall empfehlen, mehr über diese japanische Kunst zu lesen, da diese unglaublich faszinierend ist.

2. Old School

Der Begriff "Old School" wird im Zusammenhang mit Tattoos verwendet, um den traditionellen amerikanischen Stil des Tätowierens zu bezeichnen. Dieser Stil begann sich im 18. Jahrhundert zu entwickeln, stieg aber in den 1950er Jahren in der Popularität sprunghaft an. Diese besondere Ära wird als "Tattoo-Renaissance" bezeichnet, da die Tätowierindustrie massive soziale, künstlerische und technologische Veränderungen durchmachte.

Zu den Schlüsselpersonen, die man zu diesem besonderen Stil kennen sollte gehören Sailor Jerry (Norman Collins), Ed Hardy, Lyle Tuttle, Spider Webb, Cliff Raven und weitere. Sailor Jerry ist eine interessante Person, die man beachten sollte, da man sich normalerweise auf seine Arbeit bezieht, wenn man von traditioneller oder altmodischer Arbeit spricht. Sie ist wunderschön einfach, mit einer minimalen Farbpalette und intensiven schwarzen Linien.

Zu den besonders beliebten Themen bei Old School Tätowierungen gehören Schwalben, Anker, Schiffe, Totenköpfe und Rosen. Pin-ups und Meerjungfrauen sind ebenfalls sehr beliebt, da dieser Stil von den Tätowierungen stammt, welche früher von Seefahrern gemacht wurden. Viele ikonische Tätowierungen gelten als Old School - Du hast wahrscheinlich schon die typische Liebesherztätowierung gesehen, auf der zum Beispiel "Mama" steht.

3. Neo-Traditionell

Nach Old School ist der neotraditionelle Stil einer der beliebtesten Tätowierungsstile unserer Zeit. Neo-Traditionell ist einfach eine Weiterentwicklung der Tätowierungen des "Old School" - man denke an traditionelle Themen, aber mit einer viel höheren Qualität der Zeichnung und einer erweiterten Farbpalette.

Amerikanische traditionelle Tätowierungen neigen dazu, sich an sehr minimale Farben zu halten, was auf die Tinten zurückzuführen ist, welche im 18. und 19. Jahrhundert erhältlich waren. Neo-Traditionelle Tätowierungen haben jedoch eine viel breitere Farbpalette und sind oft viel lebhafter. Dennoch haben Künstler in jüngster Zeit begonnen, Spritzer von Schwarz- und Grautönen und Linienkunst auf sehr kreative Weise zu integrieren.

Was die Motive betrifft, so sind Porträts von Menschen und Tieren bei neotraditionellen Tätowierungen sehr verbreitet. Blumen und Pflanzen sind ebenfalls sehr beliebt, da sie mit lebhaften Farbschemata atemberaubend aussehen können. Die Themen, die in den traditionellen amerikanischen Tätowierungen behandelt werden, sind auch in dieser Stilart sehr weit verbreitet.

4. Abstrakt

Abstrakte Tätowierungen sind im Moment unglaublich beliebt. Abstrakt ist natürlich ein ziemlich vager Begriff, also brechen wir ihn ein wenig weiter auf. Einer der Hauptstile, der unter diesen Begriff fällt, sind Aquarell-Tätowierungen. Diese Tätowierungen sind sehr zart und doch sehr lebendig. Sie können eine Reihe verschiedener Themen aufweisen. Einige der häufigsten sind Blumen, Vögel und Tiere. Sie sind sehr beliebt auf Social-Media, und Du kannst eine Menge davon auf Instagram finden.

Ein weiterer sehr beliebter abstrakter Stil sind Pinselstriche und Tätowierungen im Malstil. Diese sind so gestaltet, dass sie so aussehen, als wären diese auf die Haut des Kunden gemalt worden. Diese Tätowierungen erfordern eine sehr feine Berührung, damit sie strukturiert aussehen, und sind sehr auffällig, wenn richtig ausgeführt. Tattoos dieser Art sind normalerweise kräftig gefärbt, obwohl Tätowierungen, die mit rein schwarzer Tinte ausgeführt werden immer beliebter werden.

5. Realismus

Realistische Tätowierungen sind im Moment einer der am meist geschätzten Tätowierungsstile. Sie erfordern viel Geschicklichkeit, um realistisch zu wirken. Dieser Stil wurde gegen Ende der Tätowier-Renaissance und Anfang der 2000er Jahre richtig populär, als sich mehr traditionelle Künstler und ausgebildete Designer in der Welt der Tattoos engagierten.

Was die Motive betrifft, können realistische Tätowierungen buchstäblich alles darstellen, was der Kunde wünscht. Porträts sind sehr beliebt, ebenso wie Themen aus der Popkultur wie Filmszenen oder Charakterbilder. Eine gängige Praxis ist es, eine ganze Körperpartie, z.B. einen ganzen Arm oder Rücken, in ganze Szenen zu verwandeln.

Leuchtende Farben sind bei realistischen Tätowierern sehr beliebt, aber auch Schwarz und Grau. Es hängt im Allgemeinen davon ab, welche Art von Szene oder Thema gewählt wird. So würde beispielsweise ein Rücken-Tattoo, dass auf einem Horrorfilm basiert, in Schwarz und Grau umwerfend aussehen, ein vollarmiges Blumen-Tattoo dagegen, würde in Farbe besser rauskommen.

6. Schriftzeichen

Tattoos aus Schriftzeichen und Text waren schon immer sehr beliebt und daran hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Es macht Sinn, wenn man bedenkt, wie viele Menschen sich zur Erinnerung an persönliche Ereignisse tätowieren lassen. Sich einen Liedtext, ein Zitat oder einen Namen stechen zu lassen ist sehr beliebt. Besonders wenn es das erste Tattoo ist.

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Schriftarten und -stilen aus denen Du wählen kannst, wenn Du dich für Schrift-Tattoos interessierst. Aufwändige kursive Schriftarten sind sehr beliebt, ebenso wie traditionelle Schriftzüge im Seemanns-Stil. Für persönlichere Tätowierungen werden oft handgeschriebene Schriften gewählt.

7. Stammestätowierungen

Wenn Sie sich für Tätowierungen mit einer schönen und tiefgründigen Geschichte interessieren, könnten Stammestätowierungen der perfekte Stil für Sie sein. Polynesische, Maori- und Samoaner-Tätowierungen haben alle eine unglaublich reiche Bedeutung und Symbolik und stellen einen viel spirituelleren Tätowierungsstil dar, als einige der anderen Stile, die wir in diesem Artikel behandelt haben.

Stammestätowierungen werden im Allgemeinen mit dicken schwarzen Linien gemacht und enthalten viele komplizierte Muster. Jede Verzierung, Drehung und Wendung hat eine spezifische Bedeutung, und die ursprünglichen Stammestätowierungen hätten Ihnen etwas über den Stamm und die Familie des Trägers sagen können.

8. Yantra-Tätowierungen

Nach Stammes-Tattoos sind hier Yantra-Tätowierungen erwähnenswert, welche auch eine reiche Geschichte und Kultur haben. Der Begriff Yantra oder Sak Yant bezieht sich auf eine traditionelle Form der Tätowierung aus Thailand. Sak Yant Tätowierungen werden traditionell von buddhistischen Mönchen entworfen und tätowiert und werden regelmäßig in Tempeln ausgeführt

Wenn Du Dir eine Yantra-Tätowierung machen lässt, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du zu jemandem gehst, der über die richtige Ausbildung und das richtige Fachwissen auf diesem Gebiet verfügt. Sak Yant sind sehr spirituell, und hinter jedem einzelnen Design steckt eine Reihe von tiefen Bedeutungen. Yantra-Tätowierungen sind stark mit der Spiritualität verbunden, daher das Element der Mönche und Tempel. Man glaubt, dass diese den Träger segnen und Glück bringen.

9. Geometrisch

Geometrisch ist ein sehr weit gefasster Begriff, aber es lohnt sich, ihn genauer zu betrachten. Im Allgemeinen handelt es sich bei geometrischen Motiven um filigrane und komplizierte Tätowierungen, die aus mehreren dünnen Linien bestehen. Oft sind diese ganz in Schwarz gehalten, obwohl einige Partien auch Farbe enthalten können.

Mandalas sind unglaublich beliebt, da sie sehr vielseitig sind. Oft können sie mit anderen Arten von Tätowierungen kombiniert werden, wie z.B. Blumentattoos oder Dotwork. Sie passen gut auf viele verschiedene Bereiche des Körpers. Es gibt die falsche Vorstellung, dass geometrische Stile weiblich sind, aber sie eignen sich für jeden Typ von Menschen.

Dotwork-Tattoos bestehen aus einer Vielzahl von kleinen Punkten, die interessante Schattierungen und Tiefe erzeugen. Dieser Stil erfordert einen Tätowierer mit viel Feingefühl. Es gibt eine Reihe von Motiven die mit Dotwork gut funktionieren, aber die häufigsten sind geometrische Designs, Mandalas und weiche Porträts.

10. New School

Der letzte Stil, den wir uns hier ansehen werden ist New School. Dieser Stil wurde 1970 sehr populär und ist seither beliebt geblieben. Diese besondere Stilrichtung verwendet extrem lebhafte Farben, dramatische Proportionen und karikaturartige Züge. Inspiriert von Comics, Old-School-Tätowierungen und Graffiti.

Die Motive können stark variieren, folgen aber meistens den gleichen Themen wie den der traditionellen und neo-traditionellen amerikanischen Tattoos. Die beste Art, sich diese Stilart vorzustellen, ist eine übertriebene, poppigere Version der anderen Tätowierungsstile. Dieser Tätowierungsstil ist sehr beliebt auf Social Media. Du kannst eine Menge davon bei Pinterest und Instagram finden.

Zusammenfassend

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine Menge fantastischer Tätowierungsstile gibt über die man viel lernen kann. Diese 10, welche wir behandelt haben, sind wohl die wichtigsten, die Du kennen solltest. Wenn Du Dich für traditionelle, geschichtsträchtige Tätowierungen interessieren, dann empfehlen wir Dir, einen Blick auf die traditionellen amerikanischen oder Stammes- und Sak-Yant-Tattoos zu werfen. Falls Du Dir etwas heiteres, poppiges und modernes wünschen, solltest Du Dir geometrische oder New-School-Tätowierungen genauer ansehen.

Wenn Du in Phuket bist und ein schönes Tattoo stechen lassen möchtest, solltest Du Dir unbedingt Pitbull Tattoo Phuket ansehen. Unser Studio ist voller unglaublich talentierter und erfahrener Künstler, die Dir gerne weiterhelfen ein atemberaubendes Tattoo zu schaffen. Setze dich mit unserem Team in Verbindung, um zu sehen, wie wir Dir noch heute helfen können.